Veröffentlicht am

Accento musicale mit Zusatzkonzert in Einsiedeln

Accento musicale mit  Zusatzkonzert in Einsiedeln Accento musicale mit  Zusatzkonzert in Einsiedeln

«Wir sind zurück!» mit Zusatzkonzert! – Accento musicale mit Beethoven und Ries in Einsiedeln und Pfäffikon.

Mitg. Viele Konzertveranstaltungen fallen im Herbst wegen des Coronavirus aus. Ohne Kultur geht aber nichts – «Ohne Musik wäre das Leben» vielleicht «ein Irrtum», um mit Nietzsche zu sprechen – und so versucht das renommierte Schwyzer Kammermusik- Ensemble «Accento musicale » dem nach seinen Möglichkeiten etwas entgegenzuhalten: Die eigentlich für den Juni geplanten Konzerte zum 250. Geburtstag Beethovens sollen stattfinden, am kommenden Wochenende, und unter Einhaltung der BAG-Beschränkungen, mit Abstandsregelungen sogar darüber hinaus.

Nach vier Monaten Zwangspause und dann zwei sehr erfolgreichen Konzertsessionen Anfang Juli und Ende August konzertieren die Schwyzer Profimusiker nun zu Acht: Am Samstag, 14. November, um 20 Uhr, in Pfäffikon SZ, in der Aula der Sek1 Weid, sowie am Sonntag, 15. November, um 17.15 Uhr, im Grossen Saal des Klosters Einsiedeln. Letzteres Konzert ist gemäss den kürzlichen Corona-Vorgaben des Schwyzer Regierungsrates schon «ausverkauft»! Für das Konzert in Pfäffikon gibt es noch Plätze, und: Brandneu spielt Accento das Programm in Einsiedeln aufgrund der grossen Nachfrage in einem Zusatzkonzert schon um 15.30 Uhr am gleichen Tag am selben stimmigen Ort.

Auf dem Programm steht – zum Jubiläumsjahr – Beethovens quasi «10. Sinfonie», sein berühmtes, sinfonische Qualitäten besitzende Septett für Bläser und Streicher op. 20 aus dem Jahre 1799. Von seinem Bonner Freund und Schüler Ferdinand Ries erklingt zuvor das unbekannte, aber sehr lohnenswerte «Oktett in As op. 120» für Klavier und die gleiche Septett- Besetzung, das 17 Jahre später entstanden ist. Es weist neben Beethoven-Reminiszenzen sehr deutlich und originär eigenständig in die Zukunft voraus – insbesondere mit seinem virtuosen Klavierpart auf Spohr, Chopin und Liszt: Letztere waren 1816 ja erst Kinder. Solistin in diesem Werk ist – zurück aus dem Mutterschaftsurlaub – wieder einmal die Accento-Pianistin Eleonora Em, die an der Kantonsschule Ausserschwyz und an der Musikschule Freienbach unterrichtet.

Die Anmeldung ist obligatorisch wegen coronabedingter platzgenauer Einweisung und Abstandsregelung, per E-Mail an: [email protected], Name, Adresse und Telefon, inklusive gewünschter Anzahl zusammenhängender Plätze – die Platzverteilung erfolgt in Reihenfolge der Anmeldungen. Einlass pro Konzert maximal 30 Zuhörer. Es herrscht Maskenpflicht im ganzen Konzertgebäude.

Es konzertieren zusammen mit der Solistin der Konzertmeister des Zürcher Kammerorchesters, Donat Nussbaumer aus Altendorf, der Einsiedler Bratschist Lorenz Küchler, der Cellist Severin Suter aus Schwyz, die SOKS-Kontrabassistin Heike Schäfer, der Siebner Klarinettist Urs Bamert, der Lachner Fagottist Roland Bamert sowie der in Wollerau und Einsiedeln tätige Hornist Sebastian Rauchenstein.

Dank verschiedener Kulturgönner und -sponsoren ist der Eintritt frei, es wird eine Kollekte erhoben; Dauer etwa 75 Minuten, keine Pause, Maskenpflicht im ganzen Konzertgebäude. Siehe Inserat.

www.accentomusicale.ch

Accento mit Bläsern, Streichern und Klavier gemischt! Foto: Paul A. Good

Share
LATEST NEWS