Veröffentlicht am

Wendy Holdener mit wenig Erfolg in Lienz

Das Auf und Ab in dieser Saison ging für Wendy Holdener in Lienz am Wochenende weiter. Bescheidener 15. Platz im Riesenslalom und Out im Slalom sorgten für eine magere Ausbeute.

KONRAD SCHULER

In Lienz hatte Wendy Holdener bis anhin mit dem zweiten Platz im Slalom in der Saison 2017/2018 einmal einen Grosserfolg feiern können.

Nach dem ersten Podestplatz in Courchevel im Riesenslalom vor zwei Wochen reiste sie mit einigen Erwartungen nach Österreich. «Ein Ziel der Saison ist damit erreicht», führte sie nach dem dritten Platz in Frankreich zu Recht aus.

Fehlerhafte Läufe im Riesenslalom Nach dem nicht fehlerfreien ersten Lauf lag die Unteribergerin am Samstag im Riesenslalom auf dem neunten Platz. 1,58 Sekunden betrug der Rückstand auf Mikaela Shiffrin. «In den ersten Toren kam ich nicht so richtig ins Fahren. Beim Sprung war ich wohl zu wenig geschmeidig. Danach versuchte ich noch das Beste rauszuholen. Ein paar Schwünge habe ich dann gut gezogen. Es hat aber insgesamt nicht alles zusammengepasst», lautete ihr Fazit.

Im zweiten Lauf ging sie angriffig und konzentriert ans Werk. Trotzdem unterliefen ihr mehrere Fehler, sodass sie auf den 15. Rang mit 3,44 Sekunden Rückstand auf die Siegerin Mikaela Shiffrin zurückfiel. Auch mit diesem Ergebnis war sie noch die beste Schweizerin, oder eher anders ausgedrückt, die am wenigsten schlechte.

Einfädler im zweiten Slalomlauf Im Slalom vom Sonntag fiel der erste Lauf durchzogen aus. Wendy Holdener fuhr mit 1,12 Sekunden Rückstand wiederum auf Mikaela Shiffrin auf den siebten Platz.

«Abschnittweise bin ich zufrieden und habe ein gutes Gefühl gehabt. In den steilen Bereichen hatte ich aber nicht ganz die Lockerheit, die es gebraucht hätte. Ich habe dort viel Zeit verloren », resümierte sie. Sie nehme das mit und probiere sich im zweiten Lauf zu steigern.

Im zweiten Lauf leuchtete bei ihr im Ziel grün auf. TV-Bilder zeigten aber rasch, dass ihr ein Einfädler passiert war. Also verliess Wendy Holdener den Leadersessel und machte für einen Moment ihrer Kollegin Michelle Gisin Platz, die am Schluss als Dritte aufs Podest stieg. Wendy Holdener musste sich nach Killington einen zweiten Nuller im Slalom schreiben lassen. Siegerin war erneut Mikaela Shiffrin.

Für Wendy Holdener kommt die nächste Chance schon am 4. Januar mit einem Slalom in Zagreb.

Wendy Holdener schied im Slalom leider aus. Screenshot: SRF

Share
LATEST NEWS