Veröffentlicht am

Und täglich grüsst das Murmeltier

Und täglich grüsst das Murmeltier Und täglich grüsst das Murmeltier
Fussball: Der FC Einsiedeln verliert das Auswärts-Derby in Lachen mit 0:3 Eine deutliche 0:3 Niederlage setzte es für den FCE im Derby in

Fussball: Der FC Einsiedeln verliert das Auswärts-Derby in Lachen mit 0:3

Eine deutliche 0:3 Niederlage setzte es für den FCE im Derby in Lachen ab. Zu brutal aus Einsiedler Sicht. Vor allem in der zweiten Halbzeit wusste das junge Einsiedler Team zu gefallen.

SEPP KÄLIN

Es scheint etwa so wie «und täglich grüsst das Murmeltier». Der FC Einsiedeln spielt Fussball, aber eigentlich so richtig zu spielen beginnt er erst ab einer guten halben Stunde Spieldauer. So war es beim gewonnenen ersten Saisonspiel zu Hause gegen Zofingen, so war es auch im Schwyzer Derby beim FC Lachen/Altendorf.

Fast schon eine unglaubliche Parallele seit dem Amtsantritt von Manfred Auf der Maur als Trainer: Die Mannschaft geht immer zuerst in Rückstand und muss dann reagieren. Nicht immer so wie eben gegen Zofingen gelingt dies dann erfolgreich. Von den bisher 16 Spielen in der Ära Auf der Maur konnte der FCE gerade zweimal als erste Mannschaft in Führung gehen.

0:2 innert drei Minuten

So war es dann auch im Spiel vom Samstag in Lachen. Der wieder mal noch nicht bereite FCE lag nach 23 Spielminuten 0:2 hinten. Er erhielt zwei Gegentore nach Unachtsamkeit innert drei Minuten. Einmal ein Angriff der Gastgeber über links, einmal einer über die rechte Angriffsseite brachten gleich zwei Tore von Materazzi (20. Minute) und Maurer (23.).

Ausgerechnet Maurer, in der letzten Spielzeit noch beim FCE, traf mit einem Kopfball. Nach Spielschluss tat es dem Neo-Lachner «schon etwas leid». Der zweite frühere Einsiedler bei den Märchlern, Yves Auf der Maur, musste sich mit einer Reservisten- Rolle begnügen.

Lachen/Altendorf, dessen Startelf im Durchschnitt über fünf Jahre älter war als beim FCE, dürfte dank den erneut zahlreichen Verstärkungen und dem nun hochkarätigen Personal an der Spitze mitmischen. Gegen Einsiedeln spielte das Team aber sehr ängstlich aus einer sicheren Defensive heraus. «Angsthasen-Fussballspiel»

Da auch der FCE, als Aussenseiter, verständlicherweise eher die Abwehr dicht zu halten versuchte, verkam besonders die erste Spielhälfte zu einem «Angsthasen-Fussballspiel ». Chancen waren Mangelware und beide Teams zogen sich bis zur Mittellinie zurück.

Die Einsiedler, bei denen Dennis Räber für den an der Hand verletzten Robin Nützel das Tor hütete, zeigten erst in den zweiten 45 Minuten, dass viel mehr möglich gewesen wäre, dann, als man endlich etwas offensiver agierte. Dann, als Kapitän Manuel Schönbächler von der ungeliebten Verteidigerposition nach vorne rückte. Ganz grosse Möglichkeiten, einen Treffer zu erzielen, hatte der FCE trotzdem nicht. Die viel zu leichtfüssigen Einsiedler Stürmer konnten sich kaum einmal in Szene setzen.

Terrain stark durchnässt Vielleicht wäre es ja nochmals spannend geworden, hätte Abwehr- Haudegen Raphael Petrig mit seinem Kopfball in der 85. Minute reüssiert. Das Terrain war durch den strömenden Regen längst stark durchnässt. Und Lachen/ Altendorf hatte sich mehr auf Spielverzögerungen und viele theatralische Einlagen bei jedem noch so kleinen Foulspiel konzentriert, statt noch spielen zu wollen. So kam es schlussendlich als einzige Aufregung in der Nachspielzeit und einem Lachner Konter zum dritten Tor gegen den FCE. Die Niederlage war dann am Ende brutal und sicher zu hoch.

Zweiwöchige Pause

Nach dem Derby in Lachen hat der FCE nun eine zweiwöchige Pause, ehe am Samstag, 12. September, für den FC Einsiedeln der nächste Kracher ansteht. Dann empfängt der FCE auf dem Rappenmöösli Freienbach. Im dritten Spiel der dritte Aufstiegskandidat als Gegner der Rot-Schwarzen.

Matchtelegramm Meisterschaft 2. Liga interregional, Gruppe 5, Saison 2020/2021, 2. Runde: Lachen/ Altendorf – Einsiedeln 3:0 (2:0). Lachen, Peterswinkel. – 300 Zuschauer. – SR: Valerio Matriciani. – Tore: 20. Materazzi 1:0. 23. Maurer 2:0. 94. Avdyli 3:0. FC Einsiedeln (5-1-3-1): Dennis Räber; Manuel Schönbächler, Raphael Petrig, Marco D’Alto, Riccardo Gerlach, Jan Auf der Maur; Kevin Egger; Rusmir Mujanovic (64. Tim Bertschinger) Samuel Pfyl, Marko Prskalo (58. Linor Sefedini); Lukas Espinosa (46. Donik Ajredini, 75. Michael Nützel).

Bemerkungen: Strömender Regen während des ganzen Spiels. FCE ohne Robin Nützel (verletzt), Léonce Birchler und Fabian Langhart (beide rekonvaleszent). Ersatztorhüter: Nemanja Rakic. Jan Rüttimann und Janik Oberholzer ohne Einsatz. Debüt beim FCE für Tim Bertschinger. Verwarnung: 72. Gerlach (Foul). Keine Verwarnung gegen Lachen/ Altendorf. Cornerverhältnis: 7:3 für Lachen/Altendorf.

Geschlossene Gesellschaft: Die in Grün-Weiss spielenden Einsiedler verriegeln ihr Tor. Fotos: Sepp Kälin

Für einmal eine Einsiedler Offensivaktion mit Linor Sefedini.

Share
LATEST NEWS