Veröffentlicht am

Viehzuchtverbände rufen zum Verzicht der Viehschauen auf

Viehzuchtverbände rufen zum  Verzicht der Viehschauen auf Viehzuchtverbände rufen zum  Verzicht der Viehschauen auf
Die Trägerschaften der Schwyzer Gross- und Kleinviehzuchtverbände empfehlen, auf die Herbstviehausstellungen zu verzichten. Mitg. Aufgrund

Die Trägerschaften der Schwyzer Gross- und Kleinviehzuchtverbände empfehlen, auf die Herbstviehausstellungen zu verzichten.

Mitg. Aufgrund der Corona-Situation empfehlen der Viehzuchtverband des Kantons Schwyz, der kantonale Kleinviehzuchtverband und der Holsteinzuchtverein Rigi auf die Durchführung der Schwyzer Herbstviehausstellungen 2020 zu verzichten.

In der Konsequenz ziehen sich die Verbände gänzlich aus der Organisation und der finanziellen Unterstützung der Ausstellungen 2020 zurück. Der definitive Entscheid über die Durchführung obliegt für die Bezirksviehausstellungen jedoch bei den Bezirken und für die Gemeindeschauen bei den örtlichen Organisationskomitees.

Die gültige Limite würde überschritten Begründet wird der Entscheid damit, dass die Verbände eine einheitliche Regelung bezüglich der Durchführung der Ausstellungen anstreben. Der Besucheraufmarsch an den Bezirksviehausstellungen überschreitet die bis Ende September gültige Limite von maximal 1000 Personen bei Weitem. Die Einhaltung der Vorgaben wäre somit an den Ausstellungen in Schwyz, Einsiedeln und Galgenen ohne massive Besucherbeschränkungen gar nicht möglich.

Zudem erachten die Verbände die Umsetzung der Schutzkonzepte mit Abstandhalten oder Maskenpflicht, der Kontaktdatenerhebung und der Einteilung der Personen in maximal 300er-Sektoren als eine sehr hohe Hürde. Die aus den Konzepten hervorgehenden Einschränkungen würden die viehzüchterischen und gesellschaftlichen Charaktere der traditionellen Ausstellungen stark beeinträchtigen. Des Weiteren besteht die Gefahr, dass die Behörden aufgrund von steigenden Fallzahlen die Vorschriften nochmals verschärfen und damit die Durchführungen sehr kurzfristig verunmöglicht würde.

Die Trägerschaft der Schwyzer Gross- und Kleinviehzuchtverbände hofft auf das Verständnis der Organisatoren, der Viehzüchter und des Publikums und auf erfolgreiche Ausstellungen im Jahr 2021.

Geht es nach den massgebenden Schwyzer Gross- und Kleinviehzuchtverbänden, soll in diesem Jahr auf die Durchführung der Viehschauen auf Kantonsgebiet verzichtet werden – also auch auf die Einsiedler Bezirksschau (siehe Aufnahme).

Foto: Archiv EA

Share
LATEST NEWS