Veröffentlicht am

Sommerlager im Feuerwehrlokal

Sommerlager im  Feuerwehrlokal Sommerlager im  Feuerwehrlokal
Brief aus den USA Sommerlager im Feuerwehrlokal Regelmässig treffen wir die Feuerwehr im Supermarkt an. Seelenruhig kaufen drei Feuerwehrleute jeweils alltägliche Lebensmittel ein. Nun hat sich dieses Rätsel endlich gelüftet. Stephanie und ich besuchten kürzlich ein nigelnagelneues Feuerwehrlokal und erhielten dort nicht nur ein Znüni, sondern auch eine Führung durch die Räume. In unserer Gemeinde sind die Feuerwehrleute allesamt Angestellte. Von Freiwilligen ist weit und breit nichts zu sehen. Die Angestellten arbeiten jeweils 48 Stunden am Stück und haben anschliessend 96 Stunden frei. Das Dreierteam lebt während seiner Schicht im Feuerwehrlokal wie eine Familie zusammen. Sie machen einen Menüplan, gehen zusammen einkaufen, und jedes Team hat einen eigenen grossen Kühlschrank. Jeder muss Haushaltspflichten erfüllen und abwechslungsweise für alle kochen. Jeder hat ein eigenes Schlafzimmer, es gibt eine Reihe von Konferenzräumen, ein Fitnesszentrum und eine grosse Wohnstube mit bequemen Ledersesseln und natürlich einem grossen Fernseher. Und wenn es zum Ernstfall kommt, haben sie 90 Sekunden Zeit, sich in die bereitgestellte Ausrüstung zu schmeissen und in den Feuerwehrwagen zu steigen und das Lokal zu verlassen.

Brief aus den USA

Regelmässig treffen wir die Feuerwehr im Supermarkt an. Seelenruhig kaufen drei Feuerwehrleute jeweils alltägliche Lebensmittel ein. Nun hat sich dieses Rätsel endlich gelüftet.

Stephanie und ich besuchten kürzlich ein nigelnagelneues Feuerwehrlokal und erhielten dort nicht nur ein Znüni, sondern auch eine Führung durch die Räume. In unserer Gemeinde sind die Feuerwehrleute allesamt Angestellte. Von Freiwilligen ist weit und breit nichts zu sehen. Die Angestellten arbeiten jeweils 48 Stunden am Stück und haben anschliessend 96 Stunden frei. Das Dreierteam lebt während seiner Schicht im Feuerwehrlokal wie eine Familie zusammen. Sie machen einen Menüplan, gehen zusammen einkaufen, und jedes Team hat einen eigenen grossen Kühlschrank. Jeder muss Haushaltspflichten erfüllen und abwechslungsweise für alle kochen. Jeder hat ein eigenes Schlafzimmer, es gibt eine Reihe von Konferenzräumen, ein Fitnesszentrum und eine grosse Wohnstube mit bequemen Ledersesseln und natürlich einem grossen Fernseher. Und wenn es zum Ernstfall kommt, haben sie 90 Sekunden Zeit, sich in die bereitgestellte Ausrüstung zu schmeissen und in den Feuerwehrwagen zu steigen und das Lokal zu verlassen.

Wir haben all dies während unseres Rundganges erfahren. Aber dies war nicht der Hauptgrund für Stephanies Besuch bei der Feuerwehr. Zusammen mit etwa zehn anderen Kindern durfte sie dort an einer Geschichtenstunde teilnehmen und anschliessend die Ausrüstung eines lustigen Feuerwehrmannes bestaunen und in den Feuerwehrwagen steigen.

Ab acht Jahren können Kinder im Sommer während einer Woche an einem Tageslager bei der Feuerwehr mit dabei sein. Sie lernen nicht nur alles rund ums Feuer, sondern auch wie sie sich im Kontakt mit Fremden zu verhalten haben. Und sie lernen auch, sich sicher als Fussgänger im Strassenverkehr zu bewegen und alles rund ums unfallfreie Velofahren. In manchem Feuerwehrlokal kann aber auch eine Kindergeburtstagsparty veranstaltet werden, und nette Mitarbeiter stellen sicher, dass die Kindersitze richtig im Auto installiert sind. Meine Kinder kamen während der Adventszeit in den Genuss eines Besuchs von Santa Claus, der von der Feuerwehr in einem nostalgischen Feuerwehrfahrzeug herumchauffiert wurde.

All diese «Extras» kosten nichts respektive werden durch unsere Steuergelder finanziert.

Regula Grenier

* Die Einsiedlerin Regula Grenier-Flückiger (*1973) zügelte 2007 nach Denver im amerikanischen Bundesstaat Colorado, am Fusse der Rocky Mountains. Seit 2011 wohnt sie im Nachbarort Thornton. Dort kamen 2011 Sohn Cody Frederick und 2015 Tochter Stephanie Nova zur Welt.

LAST NEWS