Veröffentlicht am

Regierung will grössere Klassen

Regierung will grössere Klassen Regierung will grössere Klassen
Regierung will grössere Klassen Klassengrössen der Volksschule sollen angehoben werden Der Regierungsrat hat mittels Verordnungsanpassung beschlossen, auf das Jahr 2020/21 hin die Klassengrössen an der Volksschule anzuheben. Gemäss Regierung handelt es sich um eine «moderate» Erhöhung.

Klassengrössen der Volksschule sollen angehoben werden

Der Regierungsrat hat mittels Verordnungsanpassung beschlossen, auf das Jahr 2020/21 hin die Klassengrössen an der Volksschule anzuheben. Gemäss Regierung handelt es sich um eine «moderate» Erhöhung.

(Stk/i) Hintergrund dieses Entscheids ist die als Postulat erheblich erklärte Motion M 13 des Kantonsrats aus dem Jahre 2014, welche eine Anhebung der Richtwerte auf die Werte umliegender Kantone gefordert hatte.

Im Jahr 2011 wurden die Richtzahlen gesenkt (zum Beispiel Regelklasse Primarschule von 25 auf 22 Schülerinnen und Schüler). Beibehalten wurde dabei allerdings die Regelung, dass die untere Grenze 50 Prozent der Richtzahl entspricht. Dies führte dazu, dass die untere Grenze für die Schülerzahl einer Klasse ebenfalls absank (zum Beispiel bei der Regelklasse Primarschule von 13 auf 11).

Normbereich statt Richtzahl

Mit der nun vom Regierungsrat beschlossenen Regelung sollen die Klassengrössen wieder angehoben werden. Anstelle einer blossen Richtzahl wird neu für die verschiedenen Schularten je ein Normbereich mit einer Unter- und Obergrenze definiert. Der Erziehungsrat wird im Nachgang dazu mittels Richtlinien für die Schülerzahlen definieren, welche Massnahmen im unteren Überprüfungsbereich beziehungsweise im oberen Überprüfungsbereich durch die Schulträger ergriffen werden sollen, um möglichst rasch in den Normbereich zu gelangen. Volksschulverordnung angepasst

Der Regierungsrat hat konkret die folgenden Anpassungen an der Volksschulverordnung (VSV, SRSZ 611.211) mit Wirksamkeit per 1. August 2020 beschlossen: Anstelle der bisherigen Richtgrössen werden für die einzelnen Schularten neu Normbereiche für die Schülerzahlen pro Klasse definiert:

• Kindergarten: 13–22

• Regelklasse Primar: 13–25

• Mehrjahrgangsklasse (2 oder 3 Jahrgänge): 12–23

• Mehrjahrgangsklasse (4 bis 6 Jahrgänge): 11–21

• Einführungsklasse: 8–15

• Besondere Klasse (Kleinklasse, Lerngruppe): 8–15

• Sekundarschule bzw.

Höhere Ansprüche KOS: 14–25 • Realschule beziehungsweise mittlere Ansprüche KOS: 12–20

• Werkschule bzw.

Besondere Klassen KOS: 8–14

• Sonderschulen: 4–7 Davon abweichende Werte gelten weiterhin für die Fächer «Textiles und Technisches Gestalten» (7– 14) sowie «Wirtschaft, Arbeit und Haushalt» (8–16), da diese Fächer einer erhöhten Betreuungsintensität bedürfen.

Wie bereits zuvor, bleibt die Zuständigkeit für die Bewilligung zur Führung von Klassen ausserhalb des Normbereichs beim Bildungsdepartement. Zudem sollen auch unverändert für Kleinstschulen mit Mehrjahrgangsklassen abweichende (Ausnahme-) Regelungen möglich bleiben.

Bei den Klassengrössen ortet der Schwyzer Regierungsrat «Luft nach oben». Foto: EA

LAST NEWS