Veröffentlicht am

Sagen rund um Einsiedeln

Sagen rund um Einsiedeln Sagen rund um Einsiedeln

Konzert der Feldmusik Gross am 3. Juli in der Jugendkirche

Am Samstag, 3. Juli, spielt die Feldmusik Gross zwei Konzerte in der Jugendkirche. Um 17 und 19 Uhr erwarten begeisternde Musik für Blasorchester und packende Sagen das Publikum.

Mitg. Nach einer noch nie da gewesenen Stille im Kultur- und Vereinsleben erwachen Orchester und Chöre wieder zum Leben. So packt auch die Feldmusik Gross vor der Sommerpause die Chance und präsentiert ein Konzerterlebnis der besonderen Art. Mystische und kuriose Sagen geben sich die Hand mit dazu passenden Stücken für Blasorchester. Felix Ochsner, Kenner der einheimischen Literatur und Geschichte, übernimmt die Rolle des Erzählers, und Sebastian Rauchenstein, langjähriger Dirigent der Feldmusik Gross, leitet das Orchester.

Ein sagenhaftes Konzert

Reich ist die Vielfalt an Sagen und Erzählungen aus dem Dorf Einsiedeln, dem Kloster und der Region rund um den Sihlsee. Dies beweisen Sammlungen von Texten, die Hans Steinegger in mehreren Büchern herausgegeben und diesen Überlieferungen somit ein langes Leben vermacht hat. Von der Erzählung der Raben des heiligen Meinrad, über die Geschichte der Grenzbestimmung zwischen Einsiedeln und Schwyz bis zu komischen Anekdoten über nicht sehr fromme Mönche bieten diese Kompendien alles. Am Konzert der Feldmusik Gross werden einige ausgesuchte Texte vorgetragen und mit live gespielter Blasmusik umrahmt.

Eröffnet wird das Konzert mit der Komposition «Die Reiter von Saignelégier» von Hans Moeckel. Der Schweizer Komponist schafft den Spagat zwischen Anklängen an romantische Musik grosser Meister und unterhaltsamer Einfachheit der hiesigen Volksmusik. Ebenso finden sich im Programm der Feldmusik Gross alte, höfische Tänze, die das Gefühl einer längst vergangenen Zeit hervorbringen. Die «Amboss-Polka» beschreibt lautmalerisch, wie das Chorgitter in der Klosterkirche geschmiedet wird, und mit dem bekannten Marsch «Schwyzer Soldaten» findet das Konzert etwa nach 60 Minuten seinen beschwingten Schluss.

Am Konzert werden die dannzumal geltenden Regeln des BAG zum Schutz vor dem Coronavirus eingehalten. Eine Anmeldung zum Konzert ist sehr erwünscht! Unter [email protected] gross.ch können mit Angabe von Konzertzeit (17oder 19 Uhr), Namen und Adresse und Anzahl gewünschter Plätze Reservationen vorgenommen werden. Der Eintritt zum Konzert ist frei, die Unkosten werden mit einer Kollekte gedeckt (siehe Inserat).

Auch die Feldmusik Gross ist zu neuem Leben erwacht und lädt am 3. Juli zum Konzert ein. Foto: zvg

Share
LATEST NEWS