Veröffentlicht am

«Esel sind problemlos und strahlen Ruhe aus»

«Esel sind problemlos und  strahlen Ruhe aus» «Esel sind problemlos und  strahlen Ruhe aus»

Das Älplerpaar Maya und Peter Vogt-Wartmann ist seit letztem Samstag auf der Eselalp wieder in bester Gesellschaft. 66 Zwergesel und 55 Zwerggeissen geniessen den grossen Auslauf und das frische Gras.

LUKAS SCHUMACHER

Wie sind Sie zum Älplerleben gekommen?

Wir haben diese Alp vor 37 Jahren gekauft, als wir noch einen Bauernbetrieb hatten. Wir sind dann im Sommer immer mit den Kühen hier hochgekommen. Später haben wir Monika und Urs Kälin aus Gross kennengelernt, die Zwergesel züchten. Wir waren von diesen Tieren sofort begeistert. Irgendwann kamen wir dann nur noch mit den Eseln auf die Alp. Was begeistert Sie an den Tieren?

Das sind einfach geniale Tiere (lacht). Sie sind problemlos und strahlen eine schöne Ruhe aus. Wie viele Esel besitzen Sie?

Wir haben 16 eigene Zwergesel. Diesen Sommer sind 66 Esel auf der Alp. Die restlichen gehören Monika und Urs Kälin. Nützen die Zwergesel etwas?

Sie sind extrem gut für die Weide, weil sie nicht heikel sind und fast alles fressen. Sie weiden viel besser als Kühe. Kann man aus den Tieren Produkte gewinnen? Das einzige, was man verkaufen kann, sind die Jungtiere. Ansonsten machen wir nichts mit den Eseln – keine Milch- und keine Fleischprodukte. Man könnte sie schon melken und daraus diverse Produkte wie zum Beispiel Seife herstellen. Aber aus meiner Sicht geht das nicht, da die Jungen die Milch benötigen. Wie lange bleiben die Fohlen bei ihrer Mutter?

Mindestens ein Jahr, wenn sie verkauft werden. Wenn nicht, dann sind sie bei uns lange bei der Mutter. Was hat sich für Sie während der Coronakrise verändert? Für uns hat sich nicht viel verändert. Wir konnten trotzdem draussen arbeiten. Das einzige, was jetzt anders ist, ist, dass auf der Alp weniger Menschen sind.

Geniessen Sie die ruhigere Zeit?

Ich schon, mein Mann Peter jedoch nicht. Er hat es gerne, wenn hier oben viel läuft und er sich mit den Menschen austauschen kann.

Welche Tiere besitzen Sie sonst noch?

Wir haben drei Hunde, vier Katzen und die Esel. Wir überlegen uns gerade, ob wir uns Hängebauchschweine zutun sollen. Ich hätte auch gerne Gänse. Doch ich habe etwas Angst, dass sie Wildtieren zum Opfer fallen könnten.

Ist der Wolf bei Ihnen ein Thema?

Ganz am Anfang, als der Wolf in unserer Region aufgetaucht ist, hat er einige unserer Ziegen verletzt und eine gerissen. Seit dann ist bei mir eine gewisse Angst immer im Hinterkopf, wenn man am Morgen auf die Alp hochfährt, dass mal etwas passieren würde. Ich weiss nicht, wie weit sich die Esel gegen den Wolf wehren würden. Man sagt zwar schon, dass sie auf den Wolf losgehen würden. Ich denke, dass Einzelwölfe weniger ein Problem wären. Sobald sich Rudel bilden, ist es für alle Alpbetriebe nicht mehr gut.

Wie viel Land bewirtschaften Sie?

Oben auf der Alp sind es etwa 12 Hektaren. Das ganze Gebiet mit Wald umfasst 35 Hektaren. Sind Sie auch im Winter auf der Alp? Ja, wir sind oft hier oben. Ich laufe viel mit den Hunden und den Schneeschuhen hoch.

Foto: Lukas Schumacher

Maya Vogt-Wartmann

Jahrgang: 1956 Wohnort: Euthal Beruf: Pensoniert Hobbys: Tiere

Share
LATEST NEWS