Veröffentlicht am

Auch beim Einsiedler Anzeiger hat der Lockdown ein Ende:

Ab dem kommenden Montag, 11. Mai, sind die Büros der Verkaufsdienste und der Redaktion wieder zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Trotz der Lockerungen bemühen wir uns weiterhin um die gebotene physische Distanz von zwei Metern. Herzlich willkommen (siehe Inserat).

Trotz zahlreicher Entlastungs- Massnahmen sind im Monat April die

auf breiter Front nach oben geschnellt – kantonal etwa im selben Ausmass wie im März. Erneut wurden etwas mehr als 150 Neueintragungen registriert. Ende April waren im Kanton Schwyz insgesamt 1417 Arbeitslose erfasst. Im Vorjahr waren es 998. Die Arbeitslosenquote stieg damit gegenüber dem Vormonat von

Letztmals bei 1,6 Prozent lag die Quote im März 2018 – also vor gut zwei Jahren. Auch unsere Region trug zu diesem Anstieg bei. Der Bezirk

weist Ende des Vormonats 111 arbeitslose Personen aus. Das sind 20 mehr als im Monat zuvor. Die Arbeitslosenquote stieg von 1,1 auf 1,4 Prozent; ein Wert, der letztmals im April 2018 erreicht wurde. In Alpthal hat sich die Zahl der Arbeitslosen auf 2 verdoppelt; Oberiberg meldet 7 (+3) Personen, Unteriberg 22 (+7) und Rothenthurm 21 (+6).

Dina Mardner möchte sich in Einsiedeln einbürgern lassen. Wie dem entsprechenden Inserat des Bezirks Einsiedeln zu entnehmen ist, stammt Frau Mardner aus Deutschland; seit 13 Jahren wohnt die 52-Jährige bereits in der Schweiz.

In regelmässigen Abständen informiert der Einsiedler Bezirksführungsstab

im Chinderhus. In den Interviews von Martin Thoma

Andreas Kunz (EA 35/20) ist einer der beiden Kandidaten für die Rechnungsprüfungskommission älter gemacht worden. Bei Andreas Kunz wurde der Jahrgang 1966 zwar korrekt angegeben, die Hochrechnung aufs Alter gelang aber nicht ganz: Statt 54 war er auf einmal 56 Jahre alt. Da kann man nur sagen: Gut kandidiert nicht der Redaktor für die RPK … Dieser entschuldigt sich für die zwei «gestohlenen» Jahre.

(BFS) die involvierten Instanzen und freiwilligen Helfer und Helferinnen über die aktuelle Situation. Das Informations- Bulletin Nummer 6 vom 30. April kann von einer «leicht verbesserten Lage» berichten. Zwar werden noch immer Freiwilligeneinsätze geleistet – allerdings nur noch da, wo es dringend nötig ist. Der BFS wird in den nächsten Tagen über das weitere Vorgehen entscheiden. Wie solche Einsätze aussehen können, schildert Muriel Fässler, welche als freiwillige Betreuungsperson im Chinderhus Einsiedeln wirkt. Zu ihrem momentanen Fernstudium an der Pädagogischen Hochschule Schwyz sei dies «eine ideale Abwechslung », erzählt die 19-Jährige. Insgesamt standen Ende April 16 Personen im Einsatz – dies in den Alters- und Pflegeheimen Gerbe, Langrüti und Ybrig sowie Ebenfalls im Zeichen der Corona- Pandemie stehen die Ausführungen von Karl Fisch, seines Zeichens Präsident des Kantonal- Schwyzerischen Gewerbeverbandes. Im aktuellen «Schwyzer Gewerbe» sieht Fisch eine Schweiz, die sich «im Ausnahmezustand » befindet. Deshalb ist der oberste Gewerbler besonders froh, dass die Berufslernenden «trotz Coronavirus wie in den Vorjahren ihren Lehrabschluss mit einem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis realisieren können» – sofern sie über die entsprechenden Kompetenzen verfügen. So werde verhindert, dass Jugendliche mit einem Lehrabschluss mit negativem «Krisenstempel» in das Berufsleben einsteigen müssen. Und das wären dann nicht wenige: Rund 75’000 Damen und Herren schweizweit schliessen im Sommer ihre berufliche Grundbildung ab.

Dem Coronavirus sind in Einsiedeln schon einige Veranstaltungen zum Opfer gefallen. Auch das Konzert der legendären Gotthard- Band im «Zwei Raben » fällt ja flach, wie wir bereits berichteten. Bekanntlich ist der «Gig» auf den 31. Oktober verschoben worden. Wie Veranstaltungsorganisatorin Lydia Birchler unserer Zeitung gegenüber versichert hat, sollen die bereits verkauften Tickets für das Konzert auch noch im Oktober gültig sein. Und das sind nicht wenige. «Denn gemäss Veranstalter wurden die Eintrittskarten für Gotthard bereits sehr gut verkauft», so Birchler. Auch den Verschiebe- Termin am 31. Oktober können sich die Gotthard-Fans im Kalender rot anstreichen – denn der Termin sei relativ sicher. «Gemäss Auskunft des Veranstalters ist man immer noch zuversichtlich betreffend der Durchführung des Konzerts im Oktober », sagt Birchler, «dabei gilt es selbstverständlich die Bestimmungen und Weisungen des

Bundesrates abzuwarten. »

Im Rätsel des Einsiedler Anzeigers vom letzten Freitag sollte aus drei Bildern der richtige Begriff zusammengestellt werden. Die Lösung lautete Blaubeerkuchen.

Die Gewinnerin ist Leonie Fässler aus Tuggen. Herzliche Gratulation.

Share
LATEST NEWS