Veröffentlicht am

Stoos investiert 1,26 Millionen für die Winteruniversiade

Stoos investiert 1,26 Millionen für die Winteruniversiade Stoos investiert 1,26 Millionen für die Winteruniversiade

Der zweitgrösste Multisportanlass der Welt findet auf dem Stoos statt, nachdem das Hoch-Ybrig überraschend zurücktrat. Das Skigebiet wird für die Wettkämpfe viel Geld investieren.

ANDREAS SEEHOLZER

Die alpinen Wettkämpfe der Winteruniversiade 2021 in Luzern finden auf dem Stoos statt. Trainings und Wettkämpfe werden auf der Franz-Heinzer- und der Mauripiste durchgeführt. Die beiden Pisten liegen in unmittelbarer Nähe unterhalb der Bergstation Sesselbahn Klingenstock.

Um die Wettkämpfe der Winteruniversiade durchführen zu können, müssen noch verschiedene Anpassungen gemacht werden. «Zurzeit ist vieles im Fluss», sagt dazu der Delegierte des Verwaltungsrats der Stoosbahnen AG, Bruno Lifart. Die Stoosbahnen AG hat aktuell drei Bauprojekte für insgesamt 1,26 Millionen Franken öffentlich aufgelegt: die Aufrüstung der bereits bestehenden Beschneiung und Terrainanpassungen. Laut den Baugesuchen sollen die Arbeiten im kommenden Frühsommer beginnen.

Nur ein geringer Teil der Kosten kann aus dem Budget der Winteruniversiade 2021 beglichen werden. Laut Lifart muss die Stoosbahnen AG den Rest tragen. «Diese Investitionen rechnen sich nur, wenn sie nachhaltig sind. Wir gehen davon aus, dass wir mit den Geländeanpassungen jährlich viele Kubikmeter Schnee weniger produzieren müssen.» Zwei Wettkämpfe gleichzeitig durchführen Um zwei Wettkämpfe gleichzeitig durchführen zu können, muss die Mauripiste angepasst werden. Das Längs- und das Quergefälle sollen leicht verändert und kleine Geländemulden aufgefüllt werden. «Je besser die Piste ist, desto höher ist die Sicherheit für die Rennfahrer», sagt Martin Langenegger, Betriebsleiter der Stoosbahnen AG. Für die Pistenkorrekturen wird mit Kosten von 650’000 Franken gerechnet.

Die Franz-Heinzer-Piste ist über die Jahre immer wieder verbessert worden und kann heute bereits beschneit werden. Nun sollen die Franz-Heinzer-Piste zusätzlich und die Mauripiste ebenfalls beschneit werden. «Bei viel Schnee ist das Präparieren der Pisten und Sturzräume kein Problem», sagt Bruno Lifart, «falls aber wenig Schnee liegt, wird es schwierig.» Für die Anpassung der Beschneiung rechnet die Stoosbahnen AG mit Kosten von 610’000 Franken.

Beleuchtung auf der Maggiweid Die Teamwettkämpfe werden allesamt am Abend und bei der Bergstation auf der Maggiweid stattfinden. Klar ist noch nicht, wie eine geplante Beleuchtung der Anlage bei der Bergstation im Detail ausgeführt werden soll. «Noch sind dazu einige Fragen offen», sagt Lifart. Für die Beleuchtung soll bis Weihnachten ein baureifes Gesuch zur Eingabe gebracht werden.

Der weltweit zweitgrösste Multisportanlass Die Winteruniversiade ist nach den Olympischen Winterspielen weltweit der zweitgrösste Multisportanlass im Winter. Am Anlass nehmen mehr als 2500 Personen teil. Es sind dies über 1600 Athleten und Athletinnen mit ihrem Betreuerstab. Startberechtigt sind Studentinnen und Studenten von Fachhochschulen und Universitäten im Alter von 17 bis 28 Jahren. Durchschnittlich nehmen jeweils Studierende von über 450 Hochschulen aus 50 verschiedenen Ländern teil. Die Ski-alpin-Wettkämpfe sind ein zentrales Element von Winteruniversiaden. Keine andere Sportart ist quantitativ so gut besetzt. An der Winteruniversiade 2011 in Erzurum haben beispielsweise insgesamt 40 Nationen teilgenommen.

Auf dem Stoos findet die Winteruniversiade statt. Foto: zvg

Share
LATEST NEWS