Veröffentlicht am

Baserga und Hartweg haben die WM vor der Haustüre als Ziel

Baserga und Hartweg haben die  WM vor der Haustüre als Ziel Baserga und Hartweg haben die  WM vor der Haustüre als Ziel

Die beiden Biathleten Amy Baserga (Einsiedeln) und Niklas Hartweg (Wollerau) starten Ende November in die neue Saison. Der grosse Höhepunkt dieses Jahres wird für die beiden die Junioren-WM in der Lenzerheide.

LARS MORGER

Vom 23. Januar bis 2. Februar 2020 ist die Biathlon Arena Lenzerheide Austragungsort des ersten Biathlon Grossanlasses der Schweiz – der IBU Youth & Junior World Championships Biathlon. Mit dabei werden dann mit grosser Wahrscheinlichkeit auch der Wollerauer Niklas Hartweg und die Einsiedlerin Amy Baserga sein. «Die Junioren- WM ist der grosse Höhepunkt dieser Saison», stellt Niklas Hartweg klar.

Harter Sommer Die beiden Schwyzer Jungtalente haben eine ereignisreiche Saison hinter sich. Im letzten Februar holten beide Gold an der Jugend- WM im slowakischen Osrblie. «Eine coole Erfahrung. Doch von vergangenen Erfolgen kann man sich nichts mehr kaufen», sagt Hartweg.

So hat sich auch im Training nicht viel geändert, die beiden haben einen anstrengenden Sommer hinter sich. Mit Ausnahme von zwei Wochen Erholung sind sie seit dem Frühling hart am Trainieren, auch im Hinblick auf die Heim-WM. «Seit dem Frühling bauen wir Schritt für Schritt bis zum Saisonstart auf», erklärt Amy Baserga. Zu verbessern gebe es immer etwas. «Wir haben ein neues Hilfsmittel, das sich ‹Scats› nennt. Damit können wir unsere Schiessfähigkeiten dank genauer Analyse massgeblich verbessern. » Während Hartweg ohne Verletzungen durch den Sommer kam, musste sich Amy Baserga mit Asthma-Problemen herumschlagen. Mittlerweile geht es ihr aber wieder besser.

«Das Niveau ist höher» Momentan sind Baserga und Hartweg bereits wieder im Schneetraining unterwegs. Die beiden starten in diesem Jahr auf einer neuen Stufe. Waren sie letztes Jahr noch in der Jugendkategorie am Start, wechselten sie auf dieses Jahr hin zu den Junioren.

«Das Niveau ist sicher höher als zuvor», ist sich Baserga bewusst. Und Hartweg ergänzt: «Einige bei den Junioren bewegen sich schon fast auf Weltcup- Niveau.» Was sich vor allem ändert, sind die Distanzen. Es wird weiter gelaufen. Ansonsten ist nicht viel neu, denn Baserga und Hartweg durften bereits im letzten Jahr einige Junioren-Rennen bestreiten. Wissen, wo sie stehen, werden sie nach den ersten Rennen.

Konstante Leistungen sind wichtig

Vor dem Saisonstart Ende November steht eine kleine Ruhepause auf dem Programm, später als sonst. «Dies ist auch, weil wir so gezielt auf die Junioren- WM in Form kommen sollten », erklärt Niklas Hartweg. Noch ist nicht sicher, dass die Einsiedlerin und der Wollerauer an der WM dabei sind, denn es gibt bloss vier Startplätze pro Nation und Geschlecht. Entscheidend für die Selektionierung werden die Resultate in den ersten paar Saisonrennen sein.

Konkrete Ziele an der WM wollen sich weder Hartweg noch Baserga setzen. «Für mich ist es wichtig, dass ich konstante Leistungen abrufen kann», so Hartweg. Als ein gutes Resultat nennen beide einen Top-Ten- oder Top-15-Platz. Es komme aber immer auch auf den Rennverlauf an, ob sie zufrieden seien oder nicht.

In dieser Saison wird es für die beiden Schwyzer Biathleten in erster Linie darum gehen, sich der Weltspitze zu nähern. «Wir wollen uns langfristig weiterentwickeln und oben ankommen», so Hartweg.

Niklas Hartweg (links) und Amy Baserga freuen sich auf die neue Saison mit dem Höhepunkt Heim-WM in der Lenzerheide.

Foto: Franz Feldmann

Share
LATEST NEWS