Vorrang für Postautos auf dem Willerzeller Viadukt

Do, 11. Jan. 2018

Vi. Vom kommenden Dienstag, 16. Januar, an führt das kantonale Tiefbauamt bis Mitte Februar einen «Testbetrieb zur Busbevorzugung mit einer Lichtsignalanlage auf dem Willerzeller-Viadukt» durch.

Vorgesehen ist, dass die Busse des öffentlichen Verkehrs die Lichtsignalanlage direkt auf «rot» schalten können, sodass sie den 1115 Meter langen Viadukt ohne Gegenverkehr befahren können. Auslöser dieses Versuches war eine gemeinsame Eingabe der PostAuto Region Ostschweiz und des Bezirks Einsiedeln; sie wollen die Fahrplanstabilität und die Verkehrssicherheit erhöhen. Ihre Anfrage ist beim Kanton auf offene Ohren gestossen.

Kommentare

Ich hoffe schwer dass diese Rot-Schaltung von Zweirädern, motorisiert oder nicht, ignoriert werden kann. Ein Velo oder Motorrad behindert die Fahrplanstabilität des Postautos in keiner Weise. Das wird ja während der Testphase nicht sehr relevant sein, bei einer permanenten Umsetzung hingegen schon.
Kommentar zu «Testbetrieb zur Busbevorzugung mit einer Lichtsignalanlage auf dem Willerzeller-Viadukt» von Fabian Oechslin, Willerzell 15. Januar 2018 Mir sind zwar die Beweggründe für eine solche Massnahme klar, aber die geplante Umsetzung wir kaum die erwünschte Lösung des Problems bieten. Fährt das Postauto zur Brücke hin und aktiviert das Rotlicht auf der anderen Seite, dann muss das Postauto bei jeder Überfahrt zwingend 1 Minute warten (Gehen wir von der angegebenen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h und 1 Kilometer lange Strecke aus) bis es sicher sein kann, dass kein Gegenverkehr mehr kommt. Das ist dann genau planbar, aber wird die Fahrzeit insgesamt sicher erhöhen. Was wenn ein Traktor kommt, der nur 30 km/h fährt? Geht man davon aus, erhöht sich die Wartezeit auf 2 Minuten. Für alle anderen Verkehrsteilnehmer wird die Benützung des Viadukts stark beeinträchtig. Im schlimmsten Fall wartet man 2 Minuten bei Rot (Beim Fall Traktor 4 Minuten). Gibt es gar einen Stau bis zur Kreuzung im Birchli, sind auch alle betroffen, welche in Richtung Ybrig fahren. Wenn es ein Rotlicht ist, gilt dies zudem für alle Verkehrsteilnehmer auch für Töff-, Motorrad- und Velofahrer. Mein Vorschlag, wenn es schon eine Massnahme braucht, dann soll es kein Rotlicht geben, sondern ein gelb blinkendes Licht, mit dem Hinweis „Achtung Postauto“. In dem Fall muss derjenige Verkehrsteilnehmer, welche auf dem Viadukt nicht mit dem Postauto kreuzen kann oder will, nicht darüber fahren. Alle anderen werden davon nicht beeinträchtig.

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage soll automatisierten Spam verhindern und überprüft, ob Sie ein menschlicher Besucher sind.

Immobilien

Stellen

Kommende Events

Andere Angebote

Trending

1

Massiver Verstoss gegen die Verordnung über die Arbeits- und Ruhezeit

Am Dienstag, 16. Januar, führte die Kantonspolizei Schwyz an der Axenstrasse eine Schwerverkehrskontrolle durch. Bei einem 36-jährigen deutschen Lastwagenfahrer stellte sich heraus, dass dieser seit dem 20. Dezember über 550 Kilometer zurückgelegt hatte, ohne die Fahrerkarte eingesetzt zu haben.